SharePointCommunity
Die deutschsprachige Community für SharePoint, Office 365 und mit Azure

Workflow Instanzen SPD10 vs. SPD13

bewertet von 0 Usern
Beantwortet Dieser Beitrag hat 1 Geprüfte Antwort | 4 Antworten | 1 Follower

Ohne Rang
Männlich
8 Beiträge
Ursolino erstellt in 10 Nov 2016 0:05

Hallo zusammen (bin neu hier)!

Gibt es einen Unterschied zw. dem Handling von Workflow Instanzen bei SPD10 und 13?

Habe mich gewundert, dass bei SPD13 keine Versionen angezeigt werden, während dies bei SPD10 Workflows der Fall ist. So schaut es z.B. bei mir aus (SharePoint Online).

SharePoint 2013-Workflows
  Late Deliveries    1
  Master    18
SharePoint 2010-Workflows
  DeliveryNoteGerman (Vorherige Version: 24.10.2016 09:48:16)    0
  DeliveryNoteGerman (Vorherige Version: 24.10.2016 10:16:36)    0
  DeliveryNoteGerman (Vorherige Version: 28.10.2016 12:24:08)    0
  DeliveryNoteGerman    0
  External Email (Vorherige Version: 21.10.2016 21:07:55)    0
 External Email (Vorherige Version: 21.10.2016 22:09:22)    0
  External Email (Vorherige Version: 21.10.2016 22:15:47)    0
  External Email (Vorherige Version: 21.10.2016 22:22:03)    0
  External Email (Vorherige Version: 21.10.2016 22:28:12)    0
  External Email (Vorherige Version: 21.10.2016 22:33:31)    0

Meine wesentliche Frage ist in diesem Zusammenhang, ob die Möglichkeit bei SPD13 Workflows besteht, die Veröffentlichung von neuen Workflowversionen auf Elemente mit aktiven (alten) Workflowversionen anzuwenden. Ich möchte die Workflows nicht von vorne starten, da es sonst zu Dubletten bei einzelnen Prozessschritten (z.B. Email-Versand) kommt. Wenn ich keine neuen Instanzen bei einem SPD13 Workflow zulasse betrifft dies ja alle Elemente auch die mit der neusten Workflow-Version.

Ich glaube ich muss da noch aufgeklärt werden ...

Herzlichen Dank im voraus!

Ursolino

Beantwortet Geprüfte Antwort

Top-10-Beitragsschreiber
Männlich
18.311 Beiträge

Ursolino:
Mit "abgeschaltet" meinst Du doch, dass diese Version nicht mehr für neu gestartete Workflows zur Verfügung steht - oder?

Ja genau

Ursolino:
kann ich es erzwingen, dass die Änderungen auch auf bereits gestartete Workflows sich auswirkt?

Nein, das kann man nicht.

Ich weiß allerdings nicht, was das mit den Workflowversionen zu tun hat. Damit kannst Du es auch nicht erzwingen. Du kannst den Workflow höchstens so bauen, daß Du ihn jederzeit abbrechen und neu starten kannst. Beim Neustart erkennt er dann, wo er vorher war und macht dort weiter.

Ich habe selbst oft mit lange laufenden Workflows zu tun (auch sehr viel länger als nur acht Wochen). Meistens mache ich dann einen "großen" 2013er für den Gesamtprozeß. Der steuert quasi den groben Ablauf und springt dabei auch munter zwischen den Stufen hin und her. Die einzelnen Stufen enthalten aber sonst keine Logik, sondern rufen einfach einen 2010er Workflow auf. Diese Workflows kann man dann jederzeit aktualisieren. Der Gesamtprozeß ruft dann automatisch immer die jeweils aktuelle Version auf.

Viele Grüße
Andi
af @ evocom de
Blog

Alle Antworten

Top-10-Beitragsschreiber
Männlich
18.311 Beiträge

Im Grunde verhalten sich die 2010er und die 2013er Workflows identisch. Es gibt immer eine aktuelle Version, die auch beim Start neuer Workflows verwendet wird. In der Zwischenzeit kann man Änderungen am Workflow machen, die man dann einfach nur speichert. Sobald man einen Workflow neu veröffentlicht, wird diese Version zur aktuellen Version und die bisherigen werden "abgeschaltet". Der einzige Unterschied ist, daß bei den 2013ern die Versionen nicht mehr angezeigt werden.

Viele Grüße
Andi
af @ evocom de
Blog
Ohne Rang
Männlich
8 Beiträge

Mit "abgeschaltet" meinst Du doch, dass diese Version nicht mehr für neu gestartete Workflows zur Verfügung steht - oder? Die alten Versionen leben doch noch weiter bis sie durchgelaufen sind oder manuell gestoppt werden. Und genau das ist mein Problem.

Mein "Master" Workflow hat 12 Stufen und lebt bis der Workflow (ein Make to Order Prozess)abgeschlossen ist im Schnitt 8 Wochen. D.h. dass wenn ich in Stufe 11 etwas verändere und veröffentliche, wirkt sich dies auf die aktiven Workflows nicht aus - oder kann ich es erzwingen, dass die Änderungen auch auf bereits gestartete Workflows sich auswirkt?

Wahrscheinlich ist die Lösung, dass man statt 12 Stufen 12 Sequentielle Workflows erstellt was das Stufenkonzept von SPD13 dann aber wieder ad absurdum führt ...

Gibt es eine bessere Lösung?

Top-10-Beitragsschreiber
Männlich
18.311 Beiträge

Ursolino:
Mit "abgeschaltet" meinst Du doch, dass diese Version nicht mehr für neu gestartete Workflows zur Verfügung steht - oder?

Ja genau

Ursolino:
kann ich es erzwingen, dass die Änderungen auch auf bereits gestartete Workflows sich auswirkt?

Nein, das kann man nicht.

Ich weiß allerdings nicht, was das mit den Workflowversionen zu tun hat. Damit kannst Du es auch nicht erzwingen. Du kannst den Workflow höchstens so bauen, daß Du ihn jederzeit abbrechen und neu starten kannst. Beim Neustart erkennt er dann, wo er vorher war und macht dort weiter.

Ich habe selbst oft mit lange laufenden Workflows zu tun (auch sehr viel länger als nur acht Wochen). Meistens mache ich dann einen "großen" 2013er für den Gesamtprozeß. Der steuert quasi den groben Ablauf und springt dabei auch munter zwischen den Stufen hin und her. Die einzelnen Stufen enthalten aber sonst keine Logik, sondern rufen einfach einen 2010er Workflow auf. Diese Workflows kann man dann jederzeit aktualisieren. Der Gesamtprozeß ruft dann automatisch immer die jeweils aktuelle Version auf.

Viele Grüße
Andi
af @ evocom de
Blog
Ohne Rang
Männlich
8 Beiträge
Seite 1 von 1 (5 Elemente) | RSS